Beste CMS-Tools

Was sind CMS-Tools?

CMS-Tools sind eine Reihe von Softwarelösungen, die zum Erstellen, Verwalten und Veröffentlichen digitaler Inhalte wie Websites, Blogs und Online-Shops entwickelt wurden. Die meisten CMS-Tools sind einfach und benutzerfreundlich und bieten eine benutzerfreundliche Oberfläche mit verschiedenen Funktionen, darunter Inhaltsbearbeitung, Planung und Analyse, die Benutzern helfen, ihren Content-Management-Prozess zu verbessern.
Findstack bietet objektive und umfassende Vergleiche, um Ihnen zu helfen, die beste Software zu finden. Wir erhalten möglicherweise eine Vermittlungsgebühr, wenn Sie einen Anbieter über unsere Links besuchen. Mehr erfahren

Rating

AnzeigenPreise

Produktdetails

Einsatz

Eigenschaften

Inhaltsvolles Logo
Contentful
4.3
(295)
Kostenloser Plan verfügbar
Contentful vereinheitlicht Inhalte über einen zentralen Hub und hilft dabei, sie für die Verwendung in verschiedenen digitalen Kanälen zu strukturieren... Erfahren Sie mehr über Contentful
Vergleichen
Contento Logo
Contento
Schon ab $1000.00 / Jahr
Contento ist ein modernes Content-Management-System, das speziell für den Betrieb von Websites entwickelt wurde. Dieses einfache... Erfahren Sie mehr über Contento
Vergleichen
WordPress.org Logo
WordPress.org
4.4
(8,637)
WordPress ist wohl das beliebteste Open-Source-Cloud-basierte Content-Management-System auf PHP-Basis ... Erfahren Sie mehr darüber WordPress.org €XNUMX
Vergleichen
Webflow-Logo
Webflow
4.4
(540)
Kostenloser Plan verfügbar
Mit Weblfow können Geschäftsinhaber, Unternehmer, Vermarkter und Content-Ersteller Websites und P... erstellen. Erfahren Sie mehr über Webflow
Vergleichen
10Web Logo
10Web
4.5
(90)
Schon ab $10,00/Monat
10Web ist vor allem dafür bekannt, den Website-Erstellungsprozess zu vereinfachen. Umfangreiche Vorlagen stehen zur Verfügung... Erfahren Sie mehr über 10Web
Vergleichen
WordPress.com-Logo
WordPress.com
4.4
(2,501)
Ab $ 9.00 / Monat
Mehr als 43 % aller aktiven Websites weltweit betreiben, WordPress ist wohl die beliebteste und breiteste... Erfahren Sie mehr darüber WordPress.com €XNUMX
Vergleichen
Dorik-Logo
4.7
(76)
Kostenloser Plan verfügbar
Dorik ist ein No-Code- und White-Label-Website-Builder, mit dem Benutzer ganz einfach benutzerdefinierte Websites erstellen können. Mit... Erfahren Sie mehr über Dorik
Vergleichen
Memberstack-Logo
Memberstack
4.6
(83)
Ab $ 29.00 / Monat
Mit Memberstack können Benutzer das Potenzial hinter mitgliedschaftsgesteuerten Websites freisetzen und gleichzeitig Kernfunktionen kombinieren... Erfahren Sie mehr über Memberstack
Vergleichen
Am besten bewertete Software des Jahres 2024
Füllen Sie das Formular aus und wir senden Ihnen eine Liste der am besten bewerteten Software basierend auf echten Benutzerbewertungen direkt in Ihren Posteingang.
Indem Sie fortfahren, stimmen Sie unseren zu Nutzungsbedingungen und DATENSCHUTZRICHTLINIE

Leitfaden für Käufer von CMS-Tools

Was sind CMS-Tools?

Content-Management-System-Tools, oft als CMS abgekürzt, sind Software, die entwickelt wurde, um es Benutzern zu ermöglichen, digitale Inhalte auf einer Website, einem Blog oder anderen Web-Eigenschaften zu erstellen, zu ändern, zu veröffentlichen und zu speichern. Diese Tools ermöglichen es Benutzern, Inhalte online in dem von ihnen gewünschten visuellen Stil zu entwickeln und zu veröffentlichen, indem sie verschiedene Funktionen und Vorlagen ohne technische Kenntnisse verwenden. 

Mit anderen Worten, Content-Management-System-Tools helfen Benutzern, eine Website zu erstellen oder vorhandene Inhalte auf einer vorhandenen Website hinzuzufügen und zu bearbeiten, ohne den gesamten Code von Grund auf neu schreiben zu müssen oder sogar die Notwendigkeit der Codierung zu beseitigen. 

Technisch gesehen besteht ein Content-Management-System aus zwei Kernkomponenten:

  1. Die erste Komponente ist die Content-Management-Anwendung oder CMA. Diese Funktionalität unterstützt die Schnittstelle, auf der Benutzer Inhalte hinzufügen und verwalten, auf denen das CMS installiert ist.
  1. Die zweite Komponente ist die Content-Delivery-Anwendung oder CDA. Dies ist die Anwendung, die im Backend ausgeführt wird. Es nimmt den Inhalt, den Sie der CMA hinzufügen, speichert ihn und macht ihn für Besucher sichtbar.

Unternehmen und andere Organisationen verwenden CMS-Tools, um kuratierten Inhalten auf einer Website oder sogar einem aktuellen CMS Tiefe und Funktionalität zu verleihen. Content-Management-Systeme sind benutzeragnostisch – sie können von Organisationen jeder Größe, von kleinen Startups bis hin zu großen Unternehmen, und in verschiedenen Praktiken, Disziplinen und Branchen eingesetzt werden. 

Je nach gewähltem CMS können Integrationen verfügbar sein. Einige arbeiten in Verbindung mit Web-Content-Management-Software oder WCM, Inhaltsanalyse-Software, Customer-Relationship-Management (CRM)-Plattform und Marketing-Automatisierungssoftware. Sie können auch als eigenständige Systeme arbeiten, um spezifische inhaltsbezogene Anforderungen zu erfüllen. Da das CMS Inhaltsfunktionslücken innerhalb der Umgebung füllt, in der es installiert ist, macht es inhaltsspezifische Prozesse und Aufgaben effizienter. 

Um diesen Abschnitt zusammenzufassen: Damit sich Software als CMS-Tool qualifizieren kann, muss sie:

  1. Erleichtern Sie die Inhaltserstellung
  2. Ermöglicht das Erstellen, Bearbeiten, Verwalten, Freigeben und Archivieren digitaler Inhalte, ohne dass Programmierkenntnisse erforderlich sind
  3. Eine Option zur Integration mit einer Website, einem anderen CMS und anderen digitalen Marketinglösungen

Warum CMS-Tools verwenden? Zu berücksichtigende Hauptvorteile

Im vorherigen Abschnitt wurde bereits auf einige Vorteile der Verwendung von CMS-Tools hingewiesen, aber hier sind spezifische Vorteile, die sich auf die Effizienz Ihres Inhaltserstellungsprozesses, die Produktivität Ihres Teams und Ihre inhaltsbezogenen Ziele auswirken können.

  • Benutzerfreundlichkeit für technisch nicht versierte Benutzer

Vor der weit verbreiteten Entwicklung von CMS-Software erforderte das Hinzufügen von Inhalten zu einer Website oder auch nur das Starten eines Blogs eine grundlegende HTML-Codierung, die die Erstellung von Inhalten auf Webentwickler und Personen mit Programmierkenntnissen beschränkte. 

CMS-Tools „demokratisierten“ die Produktion von Inhalten. Sie befähigten technisch nicht versierte Benutzer, Inhalte zu erstellen und zu verwalten, das Design von Websites und Blogs maßzuschneidern und Erweiterungen zu installieren, um spezifische Funktionen hinzuzufügen – alles ohne Programmierung. Gleichzeitig ermöglicht es technisch versierteren Benutzern, benutzerdefinierte Codes hinzuzufügen, um eine genauere Kontrolle über ihre Inhalte zu erhalten.

  • Verbesserte Zusammenarbeit und gemeinsame Nutzung

Alte Content-Plattformen waren auf eine lineare Content-Produktionslinie beschränkt. Ersteller schreiben und entwerfen die Inhalte, Entwickler programmieren und IT-Experten fügen alle erforderlichen zusätzlichen Funktionen hinzu. 

Mit modernen CMS-Plattformen können mehrere Benutzer synchron auf das Backend des Systems zugreifen und darin arbeiten. Das bedeutet, dass Marketer in jedem beliebigen Szenario Inhalte erstellen und hinzufügen, IT-Experten Protokolle implementieren und Entwickler benutzerdefinierte Codes hinzufügen können, und das alles gleichzeitig.

Insgesamt verbessert diese Synchronität die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen verschiedenen Aufgabenverantwortlichen, die an der Inhaltserstellung beteiligt sind.

  • Ermöglicht schnellere Designanpassungen

Die „Plug-and-Play“-Eigenschaft von CMS-Plattformen ermöglicht eine sinnvolle Anpassung des Designs. Da die meisten CMS-Tools modular aufgebaut sind, ist es einfach, Bilder auszutauschen, Layouts zu ändern, Farbschemata zu ändern und andere Designänderungen vorzunehmen. 

Darüber hinaus verfügen Content-Management-Systeme in der Regel über vorinstallierte Vorlagen und Themen. Mit wenigen Klicks können Benutzer bei Bedarf von einem Design zum anderen wechseln. Für diejenigen mit Programmierkenntnissen oder für Organisationen mit internen Entwicklungsteams können zusätzliche Designanpassungen mit wenigen Codezeilen hinzugefügt werden.

  • Ermöglicht fortlaufendes Content-Management

Ein weiterer Vorteil des Wegfalls der Codierung ist die unterbrechungsfreie Inhaltsverwaltung. Da immer mehr Stakeholder am Content-Management-Prozess teilnehmen können, ebnen CMS-Tools den Weg für eine nahtlose und kontinuierliche Sammlung, Erstellung, Bereitstellung, Abruf, Veröffentlichung und Verwaltung von Inhalten über alle Formate und Medien hinweg.

Wer verwendet CMS-Tools?

Angesichts der Flexibilität und Vielseitigkeit von CMS-Software überrascht es nicht, dass sie von vielen Fachleuten, Unternehmen und verschiedenen Abteilungen in einer Organisation auf verschiedene Weise genutzt wird. Heutzutage verwendet fast jedes Unternehmen mindestens eine Content-Management-Plattform, wenn nicht sogar mehr. In einigen Szenarien sind CMS-Tools so tief in die täglichen Aktivitäten eines Teams eingebettet, dass sie fast unbemerkt bleiben. 

CMS-Tools sind praktisch für die folgenden Segmente:

  • Digitale Marketing-Teams

Seit das Schlagwort „Content is King“ zu einem der Kernprinzipien erfolgreichen Online-Marketings wurde, wurde die Notwendigkeit, die Entwicklung von Inhalten zu rationalisieren, zu einer Priorität der digitalen Marketingteams. 

CMS-Tools haben die Art und Weise revolutioniert, wie Teams für digitales Marketing Inhalte erstellen, verwalten, veröffentlichen und überwachen. Voller Funktionen können digitale Marketingteams ihre Inhaltsstrategie schnell und umfassend umsetzen.

Abgesehen vom Content-Marketing können digitale Vermarkter auch CMS-Tools bei jedem Schritt der Käuferreise nutzen – von der Bekanntheit bis zum Engagement, von der Lead-Generierung bis zur Pflege und von der Kundenakquise bis zur Bindung.

  • Content-Manager

Content-Manager sind hauptsächlich dafür verantwortlich, die Content-Initiativen eines Unternehmens von Anfang bis Ende zu beaufsichtigen. Sie beschäftigen sich mit dem „Wie?“ und wer?" von Inhalten und Zuweisung von Ressourcen (Personen, Vermögenswerte, Prozesse und Technologie), damit die Content-Strategie und -Governance wirksam werden. Dazu gehören das Zuweisen von Rollen und Verantwortlichkeiten, das Erstellen von Workflows und Abhängigkeiten, das Speichern, Bearbeiten und Freigeben sowie das Veröffentlichen.

Mit einer Reihe beweglicher Teile und mehreren beteiligten Teammitgliedern können Dinge leicht durch das Raster fallen.

Hier kommen CMS-Tools ins Spiel, da sie es Content-Managern ermöglichen, wichtige Content-Prozesse zu zentralisieren, wichtige digitale Assets zu speichern, einen Raum für Zusammenarbeit und gemeinsame Nutzung zu schaffen, eine Plattform für Überprüfungen und Freigaben bereitzustellen, genehmigte Inhalte zu veröffentlichen und es einfach zu machen zukünftige Iterationen.

  • Bloggers

Das Bloggen blieb im Laufe der Jahre eine der Top-Content-Strategien. Professionelle Blogger, Hobbyisten, Unternehmen und andere Organisationen haben das Bloggen genutzt, um Traffic zu generieren, Leads zu gewinnen, Vordenker zu werden und Konversionen voranzutreiben.

Allerdings ist das Bloggen im Laufe der Zeit wettbewerbsfähiger und ausgefeilter geworden, und während rudimentäre Blogging-Plattformen immer noch einen Platz haben, können CMS-Tools Bloggern eine robustere Plattform zum Erstellen und Veröffentlichen von Inhalten bieten.

Wie? Erstens ermöglichen Content-Management-Systeme ein besseres Branding mit benutzerfreundlichen und umfassenden Designfunktionen. Content-Management-Systeme haben auch mehr Funktionen, die das Bloggen ergänzen, wie z. B. die Erstellung von Zielseiten, Trichtern und anderen Webseiten. Ebenso fügen die Integrationen, die in CMS-Software verfügbar sind, externe Komponenten zu einer Blog-Site hinzu, wenn Blogger sich später dafür entscheiden.

  • Solopreneurs und Individualexperten

Das Veröffentlichen von Inhalten ist eine der besten, einfachsten und schnellsten Möglichkeiten, um Autorität und Glaubwürdigkeit zu schaffen, zwei entscheidende Erfolgszutaten für Solopreneurs und Einzelpersonen – Coaches, Finanzberater, Berater und Immobilienmakler, um nur einige zu nennen – die ihr Fachwissen verkaufen.

Da die meisten dieser Solo-Profis und Geschäftsinhaber in der Regel nur über begrenzte technologische Ressourcen verfügen, geben ihnen CMS-Tools die Möglichkeit, umfassende Inhaltsressourcen zu entwickeln und zu veröffentlichen, auch ohne ein Team von Webentwicklern, Designern und anderen IT-Experten. 

Von Blogs über FAQ-Seiten, Portfolio-Seiten bis hin zu visuellen Galerien können Solopreneurs die Vorteile von CMS-Software nutzen, um Inhalte zu nutzen, um einen positiven Ruf für ihre Praxis mit Inhalten aufzubauen.

  • Interne funktionale Teams und Abteilungen

Wenn Menschen über digitale Inhalte sprechen, denken sie standardmäßig an Inhaltsimplementierungen, die für den externen Gebrauch bestimmt sind. Interne Funktionsteams und Abteilungen können jedoch CMS-Tools verwenden, um digitale Inhalte für eine Reihe von Zwecken zu erstellen, zu verwalten und zu veröffentlichen.

Beispielsweise können Betriebs- und Verwaltungsteams Wiki-Sites erstellen, die wichtige unternehmensweite interne Prozesse dokumentieren. CMS-Plattformen können auch verwendet werden, um Mitarbeiter-Self-Service-Ressourcen, Wissensdatenbanken, Schulungsportale und mehr zu entwickeln. Sie können auch verwendet werden, um unternehmensweite Ankündigungen zu verbreiten.

Da alle veröffentlichten Inhalte digital sind, können sie leicht geändert werden, wenn Änderungen und Aktualisierungen an aktuellen Prozessen und Praktiken vorgenommen werden. Aufgrund der hochgradig kollaborativen und zentralisierten Natur von CMS-Tools können außerdem mehrere interne Beteiligte gleichzeitig an einem Projekt arbeiten und sicherstellen, dass zukünftige Iterationen auf der neuesten Version des Inhalts basieren.

Verschiedene Arten von CMS-Tools

Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen haben unterschiedliche Content-Anforderungen und -Ziele und würden daher unterschiedliche Content-Management-Lösungen benötigen. Während die verschiedenen Arten von CMS-Plattformen einige gemeinsame Funktionalitäten aufweisen, unterscheiden sie sich durch mehrere Nuancen. Diese Variationen machen bestimmte CMS-Tools je nach Bedarf, Strategie und beabsichtigter Ausführung besser geeignet. Keines ist per se besser als das andere – es läuft alles darauf hinaus, was der Benutzer braucht und welche Ressourcen ihm zur Verfügung stehen.

  • Integriertes CMS

Integrierte CMS sind funktionsreiche Content-Management-Plattformen, die typischerweise von einem einzelnen Unternehmen als SaaS (Sofware as a Service) angeboten werden – auch proprietäre CMS genannt. Als absolutes Minimum bietet ein integriertes CMS Inhaltsverwaltung, Webhosting und Kundensupport von einem einzigen Anbieter.

Die meisten, wenn nicht alle, integrierten CMS-Plattformen verfügen über einen leistungsstarken Inhaltseditor in einer benutzerfreundlichen Drag-and-Drop-Oberfläche sowie integrierte Vorlagen. Auf diese Weise können Benutzer visuell vollständige Inhaltsseiten/Websites ohne externe Ressourcen oder digitale Assets erstellen.

Abgesehen von diesen Kernfunktionalitäten können moderne integrierte CMS-Tools auch über vorinstallierte Funktionen verfügen, die über die grundlegende Inhaltsverwaltung hinausgehen. Dazu gehören die Unterstützung für E-Commerce, Veranstaltungsmanagement, Paid Content Management, Buchungsmanagement und Kursportale, um nur einige zu nennen.

Vorteile des integrierten CMS:

  • One-Stop-Shop für CMS und Webhosting
  • Robuster technischer Support
  • Leistungsstarker, visuell ansprechender Inhaltseditor
  • Vorinstallierte Funktionen, die über das grundlegende CMS hinausgehen

Integriertes CMS Nachteile:

  • Kann mit hohen anfänglichen Kosten/Investitionen einhergehen
  • Die Kompatibilität mit externer Integration kann eingeschränkt sein
  • Open-Source-CMS

Wie der Name schon sagt, ist die Nutzung eines Open-Source-CMS kostenlos, was bedeutet, dass Benutzer keine Lizenzgebühren zahlen müssen. Open-Source-Content-Management-Tools werden von einer globalen Community von Entwicklern erstellt und gepflegt. 

Der Quellcode für diese CMS-Plattformen ist öffentlich – jeder kann nach Bedarf der Community neue Funktionen anzeigen, ändern, verteilen, erweitern und erstellen. CMS-Software, die unter dem Open-Source-Framework entwickelt wurde, stützt sich auf Community-Initiativen, und Aktualisierungen unterliegen der Peer-Review. Da Open-Source-CMS von Zusammenarbeit leben, rühmen sie sich oft einer längeren Lebensdauer und längeren Nutzbarkeit als proprietäre Ökosysteme, die normalerweise nur auf einen Autor oder Eigentümer angewiesen sind.

Eine Open-Source-CMS-Plattform besteht aus einer Backend-Datenbank zum Speichern digitaler Assets und Inhalte sowie einer Backend-Anwendung zur Inhaltserstellung. Open-Source-CMS mit traditioneller Architektur verfügt über eine angehängte frontEnde für die Anzeige von Inhalten für Benutzer.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wurden die meisten Websites mit Open-Source-CMS-Plattformen erstellt.

Vorteile von Open-Source-CMS:

  • Kostenlos zu verwenden (für Updates und Verbesserungen können jedoch minimale Gebühren anfallen)
  • Regelmäßige Updates und Verbesserungen
  • Flexibel
  • Mehrere externe Ressourcen und Integrationen

Nachteile von Open-Source-CMS:

  • Open-Source-Zugriff schafft einige Sicherheitslücken
  • Die Entwicklung zusätzlicher Funktionen – Plug-Ins, Erweiterungen, Apps – erfordert Entwicklungsressourcen
  • Unterschiedliche Anpassungen der Codierungsqualität
  • Eingeschränkter technischer Support
  • Kopfloses CMS

Eine Headless-Content-Management-Plattform ist eine „Back-End-Only“-CMS-Software, bei der das Content-Repository oder wo die Inhalte gespeichert werden (als „Body“ bezeichnet) von der Präsentationsschicht (als „Head“ bezeichnet) entkoppelt oder getrennt ist. ). 

Headless CMS kann entweder proprietär oder Open Source sein. Wie auch immer, der Hauptvorteil der Verwendung eines Headless-CMS ist seine Darstellungsunabhängigkeit – es kümmert sich nicht darum, wie Inhalte angezeigt werden, auf welchem ​​​​Gerät sie angezeigt werden und in welchem ​​​​Ökosystem sie präsentiert werden. Sein einziger Fokus liegt darauf, strukturierte Inhalte zu speichern und bereitzustellen und es Erstellern und Redakteuren von Inhalten zu ermöglichen, bei der Entwicklung von Inhalten zusammenzuarbeiten. 

Für Benutzer bedeutet dies, dass sie dieselben Inhalte auf verschiedenen Plattformen bereitstellen können frontendet, was der Schlüssel zu einer Omnichannel-Content-Strategie ist.

Zu den Anwendungsfällen für die Entscheidung für ein Headless-CMS gehören: Trennung von Inhalten vom Tech-Stack einer Website für eine schnellere Implementierung; Verwendung für Websites oder Web-Apps, die JavaScript-Frameworks verwenden; funktioniert gut mit Websites, die mit statischen Website-Generatoren erstellt wurden; Entwicklung nativer mobiler Apps für verschiedene Betriebssysteme; E-Commerce-Stack bereichern; und Inhalte für ein Intranet verwalten.

Headless CMS Vorteile:

  • Flexible Backend-Content-Architektur
  • Eine gut definierte API ermöglicht es Entwicklern, sich auf die Inhaltserstellung statt auf die Inhaltsverwaltung zu konzentrieren
  • Schnellere Produktion von Inhalten und die Möglichkeit, Inhalte auf verschiedenen Plattformen wiederzuverwenden
  • Gerätekompatibilität
  • Sicherheit und Skalierbarkeit

Headless CMS Nachteile:

  • Komplexe Vorlagen
  • Nicht geeignet für technisch nicht versierte Benutzer
  • Unter Berücksichtigung der Kosten des CMS sind die Kosten für frontEnd-Ökosystem und die Kosten für die Einstellung von Entwicklern können die Verwendung von Headless CMS insgesamt teurer sein
  • Design von Grund auf neu
  • Keine Möglichkeit, Inhalte während der Erstellung/Codierung in der Vorschau anzuzeigen

Funktionen von CMS-Tools

Es stehen Hunderte von CMS-Tools zur Auswahl, von denen jedes einzigartige Funktionen bietet, um unterschiedliche Geschäftszwecke zu erfüllen. Ein direkter Vergleich dieser CMS-Produkte kann nützlich sein, aber die wichtige Frage lautet: Welche Funktionen sind – jetzt und in absehbarer Zukunft – entscheidend, um bestimmte Inhaltsziele zu unterstützen? 

Um die beste CMS-Software auszuwählen, müssen Unternehmen, Organisationen und einzelne Benutzer sicherstellen, dass ihre Funktionen mit ihren Bedürfnissen und Zielen übereinstimmen.

Standard Ausstattung

Als absolutes Minimum sollte ein CMS-Tool die meisten – wenn nicht alle – der folgenden Standardfunktionen haben.

  • Funktionen für die Zusammenarbeit

Da CMS Inhalte in der Cloud speichert, sollte es einfach sein, Assets oder Ordner für die Zusammenarbeit mit anderen innerhalb und außerhalb einer Organisation freizugeben. Jeder, der Zugriff auf die Inhalte hat, hat Zugriff auf die neuesten Informationen – wo immer er ist und wann immer er sie benötigt. Durch das Freigeben und Aufzeichnen von Inhaltsänderungen können Benutzer, insbesondere Inhaltsverwalter, überwachen, wie und wann auf jedes freigegebene Element zugegriffen wurde.

Außerdem sollten mehrere Benutzer gleichzeitig auf das Backend eines CMS zugreifen und darin arbeiten können. Das bedeutet, dass Vermarkter jederzeit Inhalte produzieren, IT-Experten Sicherheitspatches implementieren und Entwickler benutzerdefinierten Code für das Thema programmieren können. Auf einer CMS-Plattform mit hohem Kollaborationsgrad können mehrere Beteiligte gleichzeitig an denselben Inhalten arbeiten.

  • Zugriffskontrollen und Berechtigungen

Klar definierte Rollen und Verantwortlichkeiten sind im Content-Management-Prozess von entscheidender Bedeutung.

In Verbindung damit ist die Möglichkeit, rollenbasierte Zugriffskontrollen und Berechtigungen festzulegen, von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass verschiedene Benutzer nur an CMS-Bereichen arbeiten, die für ihre zugewiesenen Verantwortlichkeiten relevant sind.

In der Regel haben nur ein oder zwei ausgewählte Personen (normalerweise die Content-Manager) vollständige Administratorrechte, die ihnen vollständigen Zugriff auf alle Teile der CMS-Plattform gewähren. Andere Teammitglieder mit spezialisierteren und spezifischeren Rollen dürfen nur auf bestimmte Systembereiche zugreifen, die für ihre Arbeit relevant sind. 

Das Festlegen von Zugriffs- und Berechtigungsbeschränkungen verringert die Wahrscheinlichkeit von Fehlern, Datenlecks und Sicherheitsverletzungen und erleichtert das Aufspüren der Quelle, wenn Probleme auftreten.

Darüber hinaus machen es rollenbasierte Zugriffskontrollen und Berechtigungen einfach, neuen Benutzern Zugriff zu gewähren und Mitgliedern, die nicht mehr Teil des Teams sind, den Zugriff zu entziehen.

  • Veröffentlichungskontrollen

Im Zusammenhang mit dem Festlegen von Zugriffskontrollen und Berechtigungen steht die Beschränkung der Veröffentlichungsfunktionen auf bestimmte Teammitglieder.

Unabhängig von der Größe eines Unternehmens ist es wahrscheinlich, dass mehr als eine Person Inhalte auf Ihrer Website veröffentlicht. Aus diesem Grund sind Veröffentlichungskontrollen in jedem CMS wichtig. Sie hindern Benutzer daran, Aktionen auf dem System auszuführen, die sie nicht sollten. Zum Beispiel möchten Content-Manager nicht, dass Erstautoren von Inhalten ihre Beiträge ohne Genehmigung veröffentlichen.

  • Inhaltsinszenierung

Websites, Blogs und andere inhaltsbezogene Web-Assets entwickeln sich weiter. Einige Optimierungen sind geringfügig, während andere größere Überholungen sind.

Anstatt diese Änderungen auf einer Live-Website zu starten, ist es ideal, die Änderungen zu testen, ihre Funktionalitäten zu testen, Designknicke auszubügeln, Fehler zu identifizieren und sicherzustellen, dass sie die Benutzererfahrung verbessern, bevor sie eingeführt werden. 

Staging ermöglicht es Content-Managern und den anderen am Genehmigungsprozess beteiligten Beteiligten, Änderungen in einer privaten Beta-Umgebung in der Vorschau anzuzeigen und gleichzeitig nachzuahmen, wie sich die neuen Inhalte verhalten werden, sobald sie live gehen.

  • Versionskontrolle

Neben dem rollenbasierten Zugriff und der Veröffentlichungsberechtigung profitieren Benutzer von CMS-Tools, die über einen Mechanismus zum Speichern und Verfolgen des Fortschritts verfügen. Während der Entwicklung von Inhalten kann es einige Szenarien geben, in denen Benutzer möglicherweise zu einer alten Version eines Projekts zurückkehren müssen. CMS-Plattformen, die den Versionsverlauf speichern, erleichtern das Abrufen, ob und wann frühere Inhaltsversionen wiederhergestellt werden müssen.

Ein weiteres zu berücksichtigendes Merkmal ist, wie ein CMS-Tool mit Backups umgeht. Im Falle von Datenverlust, Sicherheitsverletzungen oder einer defekten Website erweist es sich als vorteilhaft, eine zusätzliche Kopie einer Website auf einem Cloud-Server zu archivieren.

Einige Content-Management-Systeme führen Inhaltssicherungen automatisch durch, während andere manuelle Sicherungen erfordern. Es gibt CMS-Lösungen, die Backup als native Funktion enthalten, während es Plattformen gibt, auf denen Sie es als Erweiterung installieren müssen. Benutzer sollten diese berücksichtigen, wenn sie CMS-Optionen in die engere Wahl ziehen.

  • Erstellung mehrsprachiger Inhalte

Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen, die ein internationales Publikum ansprechen möchten, sollten sich für ein CMS entscheiden, das die Erstellung mehrsprachiger Inhalte ermöglicht. Anstatt Experten einzustellen, um Inhalte in verschiedene Sprachen zu überarbeiten, was Zeit und Geld kosten könnte, machen CMS-Tools mit einer mehrsprachigen Übersetzungsfunktion diesen Prozess schnell, einfach und kostengünstig.

Auf dem front Mit dieser Funktion können Benutzer bei Bedarf auch zwischen den Sprachen wechseln.

Hauptmerkmale, nach denen Sie suchen sollten

Die oben genannten Standardfunktionen reichen bereits aus, um eine vollständige Website oder einen Blog zu erstellen. Benutzer mit besonderen Anforderungen, diejenigen, die ihre Content-Produktion skalieren möchten, und diejenigen, die bessere Ergebnisse mit ihren Content-Initiativen erzielen möchten, benötigen jedoch zusätzliche Funktionen außerhalb der Standardfunktionen.

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten CMS-Funktionen, wenn Sie Ihre Inhaltsentwicklung skalieren möchten.

  • Robuster Satz von Integrationen

Nicht einmal das fortschrittlichste CMS verfügt über alle Funktionen, die alle aktuellen und zukünftigen Anforderungen von Unternehmen, Organisationen und einzelnen Erstellern erfüllen. Anstatt Zeit und Ressourcen zu verschwenden, um nach dem „einen perfekten CMS“ zu suchen, sollten sich Benutzer für eine CMS-Lösung mit robusten Integrationen entscheiden, um Software von Drittanbietern in ihren Content-Workflow zu integrieren.

Hier sind einige der Integrationen, auf die Benutzer beim Kauf von CMS-Tools achten sollten:

  • Social Media Integration: Um den Referral-Traffic auf eine Website zu lenken, sollte ein CMS für soziale Medien geeignet sein. Diese Integrationen sollten es Content-Managern ermöglichen, direkt von ihrer Website auf ihre Social-Media-Seiten zu posten, Social-Sharing-Buttons zu relevanten Seiten hinzuzufügen und die Social-Media-Performance mit einem Analyse-Dashboard zu verfolgen.
  • Marketing-Automatisierung: Einige CMS-Tools verfügen über native Marketing-Automatisierungsfunktionen wie automatisierte E-Mails und verhaltensbasierte In-Content-Angebote. Um jedoch die Marketingtauglichkeit von Inhalten zu erhöhen, können sich Benutzer für eine CMS-Plattform entscheiden, die mit externen Automatisierungsfunktionen verknüpft werden kann, um die Conversions zu steigern.
  • CRM: Mit Tools von Drittanbietern können CMS-Tools hilfreiche Benutzerinformationen an die CRM-Software weitergeben, die Marketingspezialisten verwenden können, um sie auf der Reise des Käufers voranzubringen.

Meistens kommen Integrationen in Form von „Erweiterungen“ oder „Plug-ins“ für ein bestimmtes CRM, die von seinem Marktplatz heruntergeladen werden können. Bei der Auswahl eines CMS sollten Benutzer also auf die Verfügbarkeit dieser Apps achten, insbesondere für diejenigen, die nach einem Open-Source-CMS suchen. 

  • SEO-Verwaltungsfunktionen

Selbst die besten Inhalte gehen verloren, wenn niemand sie sieht. Während in den letzten Jahren neue Traffic-Quellen aufgetaucht sind, bleibt der Traffic von Suchmaschinen bedeutend. 

Es ist wichtig, dass ein CMS grundsätzlich SEO-tauglich ist. Dies bedeutet, dass Sie über angemessenes HTML-Markup, responsive Designelemente und SEO-freundliche Permalinks verfügen. All dies ist von grundlegender Bedeutung, um sicherzustellen, dass eine Website, ein Blog oder andere Online-Inhalte auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen einen guten Rang einnehmen.

Ebenso sollten sich Content-Manager mit zusätzlichen Suchmaschinenmarketing-Funktionen befassen – sei es in Form von nativen Apps (bei integrierten CMS) oder Erweiterungen und Plugins (bei Open-Source-CMS). 

  • Detaillierte Analysen

Datengesteuerte Content-Management-Entscheidungen sind entscheidend, um sich in der heutigen wettbewerbsintensiven Content-Landschaft abzuheben. Content-Manager müssen die Leistung ihrer Content-Strategie anhand messbarer Indikatoren verfolgen und überwachen.

CMS-Tools mit integriertem Analyse-Dashboard sind ideal. Umfassende Daten, die die Verkehrsquelle zeigen, wie Besucher mit Inhalten auf verschiedenen Geräten interagieren und welche Arten von Inhalten die meisten Interaktionen erzielen, um nur einige zu nennen, sind wichtig, um die aktuelle Ausführung von Inhalten ständig zu optimieren.

Wenn ein CMS-Tool keine Analyse enthält, sollte es zumindest einfach sein, es in eine externe Analyseplattform zu integrieren.

  • Anpassbare Vorlagen

Die Nutzung vorinstallierter, anpassbarer Vorlagen ist eine gute Möglichkeit, Inhalte schnell und effizient zu erstellen, anstatt jedes Mal von vorne zu beginnen. Es vereinfacht den Content-Entwicklungsprozess und bietet Raum für schnelle Content-Rollouts. 

Obwohl es vorteilhaft ist, ein CMS-Tool zu haben, das gebrauchsfertige vorgefertigte Vorlagen bietet, sollte Raum für Anpassungen vorhanden sein, um sicherzustellen, dass jeder Inhalt mit einer Markenidentität übereinstimmt und flexibel genug ist, um spezifische und sich entwickelnde Inhalte aufzunehmen Bedarf.

Wichtige Überlegungen bei der Auswahl von CMS-Tools

Die Wahl des CMS, das die Inhaltsstrategie eines Unternehmens ergänzt, aktuelle und unmittelbare zukünftige Anforderungen erfüllt, zu aktuellen Ressourcen passt und inhaltsbezogene Ziele unterstützt, wird einen positiven ROI für jede Softwareinvestition sicherstellen.

Nachfolgend finden Sie einige wichtige Überlegungen bei der Auswahl eines CMS-Tools.

  • Preis im Verhältnis zur Ausstattung

Wie viel sollte man für ein CMS-Tool ausgeben? Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, diese Frage zu beantworten, aber eine Strategie besteht darin, den Preis mit den Funktionen zu vergleichen. 

Der Schlüssel ist, gründlich zu planen und Due Diligence durchzuführen. Zum Beispiel werden proprietäre CMS-Plattformen normalerweise mit einer umfassenden Liste von Funktionen geliefert, aber Content-Manager müssen bestimmen, welche davon für sie relevant sind. 

Sich Zeit zu nehmen, um Plattformen zu vergleichen, zahlt sich auch aus. Beispielsweise gibt es auf Open-Source-CMS-Marktplätzen kostenlose Plugins und Erweiterungen, die den nativen Apps ebenbürtig sind, für die Benutzer extra bezahlen, wenn sie sich für ein proprietäres CMS entscheiden.

  • Die Anzahl der verfügbaren Plugins und Designs

Apropos Plugins: Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Kauf von CMS-Software ist die Verfügbarkeit kompatibler Designs, Plugins, Erweiterungen und Apps. Diese zusätzliche Technologieebene erweitert nicht nur die Funktionalität und Leistungsfähigkeit des CMS, sondern stellt auch sicher, dass es sich weiterentwickeln kann, wenn sich die Anforderungen des Benutzers ändern. Dies verlängert die Benutzerfreundlichkeit und Langlebigkeit der Plattform und erhöht somit den ROI.

  • Anpassbarkeit

In einem Markt, der von vorgefertigten CMS-Lösungen dominiert wird, ist es oft schwer zu verstehen, warum Benutzer jemals Zeit und Ressourcen aufwenden möchten, um etwas anzupassen, das an sich schon großartig ist.

Die Antwort lautet: Das beste CMS ist eines, das sich mit seinen Benutzern weiterentwickelt. Wenn eine CMS-Plattform in Bezug auf Anpassung und Personalisierung restriktiv ist, könnte die Bewältigung zukünftiger Herausforderungen eine Herausforderung darstellen. Anpassbarkeit ist daher von entscheidender Bedeutung, um die langfristige Skalierbarkeit zu unterstützen.

  • Website-Builder

Ein Website-Builder ist eine All-in-One-Plattform, die den Entwicklungsprozess einer Website vereinfachen soll. Meistens werden Website-Builder vom Anbieter selbst gehostet, sodass Benutzer nicht darüber nachdenken müssen, nach einem Hosting-Service zu suchen.

Mit einem Website-Builder haben Benutzer die Möglichkeit, ein Design auszuwählen und Layout-/visuelle Änderungen vorzunehmen, indem sie Elemente per Drag & Drop auf dem Bildschirm ziehen. Im Vergleich zu Content-Management-Systemen, die oft mit Apps und Erweiterungen von Drittanbietern erweitert werden, sind Website-Ersteller in der Regel auf die Funktionen innerhalb der Plattform beschränkt, bis eine neue Version/Update veröffentlicht wird.

  • Webdesign-Software

Webdesign-Software bietet Benutzern die Tools zum Erstellen, Bearbeiten, Aktualisieren und Veröffentlichen von Webseiten. Diese Tools werden normalerweise von Webdesignern verwendet und dienen dazu, das Layout und den Inhalt einer Webseite durch Modifikationen des HTM-Codes oder durch einen WYSIWYG-Editor zu erstellen. 

Webdesign-Software enthält Funktionen zum Bearbeiten von Code und Visualisieren von Designprojekten. Einige Webdesign-Tools bieten auch Frameworks und Vorlagen, um Benutzern bei der grundlegenden Architektur einer Website zu helfen. Um den Prozess effizienter zu gestalten, verfügen viele Webdesign-Plattformen auch über integrierte Bibliotheken, die verschiedene Designelemente und Shortcodes enthalten. Während Webdesign-Software und Web-Builder ähnliche Funktionen aufweisen, bietet eine Webdesign-Plattform normalerweise eine anpassbarere und unabhängigere Designumgebung. 

Schließlich ermöglicht Webdesign-Software Benutzern, Codes aus Tools wie Texteditoren und visuelle Elemente aus externer Design-Software wie Vektorgrafik-Tools zu importieren.